Gesundheitsscan wie auf dem Raumschiff Enterprise

Im Star Trek Universum war zwar nicht alles schön, doch zumindest die technischen Errungenschaften haben wir uns immer gern herbei gesehnt. Ganz vorne auf der Wunschliste: der Tricorder, mit dem alle medizinischen Parameter durch einmal Hin- und Herschwingen ermittelt werden können.

Genau dieses Wunderding können wir nun von unserer Wunsch- auf unsere Einkaufsliste schreiben. Das Start-Up Scanadu aus Kalifornien hat den handlichen Gesundheits-Scanner Scanadu Scout entwickelt, der so ziemlich alles misst: Temperatur, Sauerstoff-Sättigung, Puls und die Herzströme. Zwar nicht aus der Luft heraus, doch zumindest auf nicht minder erstaunliche Weise. Nur zehn Sekunden muss der Scanner an die Stirn gehalten werden, und schon spuckt das damit verbundene Smartphone die wichtigsten Gesundheitsdaten aus.

Für Hobby-Hypochonder bietet die Firma aber noch viel mehr: ScanaFlo und ScanaFlu. ScanaFlo ist sowas wie der iUrinteststreifen. Wie seine bunten Papier-Äquivalente misst es Eiweiß, Blut und Entzündungsparameter im Urin. Auch eine Schwangerschaft soll ScanaFlo feststellen können. ScanaFlu testet dagegen Speichel auf Grippe-, Adeno und RS-Viren.

Damit wird nicht nur jedem Laien ein eigenes kleines Medizin-Labor zur Seite gestellt. Er wird darüber hinaus auch dazu befähigt, die Untersuchungsdaten selbst zu deuten. Wer nun ein wenig Zukunftsluft schnuppern möchte, kann sich das Science Fiction Device schon jetzt bestellen – geliefert wird aber leider erst im März 2014.

Tags: , , , , , ,

0 Comments

You can be the first one to leave a comment.

Leave a Comment